102 Zentimeter
ready to workout?

Der Bootcamper Blog

Ab 102 Zentimeter wird's gefährlich

Vergiss den Body Mass Index! Wenn du wirklich wissen willst, ob du zu viele Pfunde auf die Waage bringst, brauchst du lediglich ein Massband. Die entscheidende Grösse ist dein Bauchumfang. Dieser zeigt indirekt an, wie viel Fettgewebe in deiner Bauchhöhle liegt.

Setz das Massband vor dem Frühstück an der dicksten Stelle deines Bauches an! Bei Frauen mit einem Bauchumfang von über 80 und Männern mit einem Bauchumfang von über 94 Zentimetern besteht bereits ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Alle Alarmglocken sollten läuten, wenn das Massband bei Frauen mehr als 88 Zentimeter und bei Männern mehr als 102 Zentimeter anzeigt. Mit folgenden vier Verhaltensänderungen, kannst du die Situation wieder ins Lot bringen.

Laufschuhe anziehen

Ohne Sport wird's schwierig. Verlässliche Studien zeigen, dass wenn die Kilos wirklich purzeln und das Bauchfett schwinden sollen, solltest du auf eine Kombination von Intervall- und Krafttraining setzen. Konkret bedeutet das mindestens dreimal die Woche 45 bis 60 Minuten ein intensives Intervalltraining, gemischt mit Kraft- und Ausdauerübungen zu absolvieren. Am besten funktioniert das in einem Bootcamp (zur Anmeldung). Unsere Trainer zeigen dir gerne wie.

Feierabendbier streichen

Viel trinken ist nie falsch. Allerdings eignen sich nicht alle Getränke für eine flache Mitte. Wasser ohne Kohlensäure und Kräutertees sind super. Auf Alkohol, Fruchtsäfte und Süssgetränke sollte indes verzichten, wer dem Bauchspeck den Kampf ansagen will. Diese Getränke sind nicht nur Kalorienbomben, sondern erhöhen den Insulinausstoss, was die Fettverbrennung drastisch reduziert.

Salzkonsum einschränken

Du magst es gewürzt? Dann verwende Kräuter! Salz hingegen ist für eine straffe Mitte pures Gift, weil es den Körper aufschwemmt. Das heisst auch: Finger weg von Fertigprodukten. Diese strotzen oft nur so von Salz. Empfehlenswert ist hingegen Reis, Fisch, Gemüse, Obst, und Vollkornprodukte mit reichlich Ballaststoffen zu verzehren.

Genügend schlafen

Klar, dein Leben ist viel zu spannend, um es zu verschlafen. Aber wenn du zu wenig schläfst, beginnt dein Körper Bauchfett zu speichern. Das gleiche tut er, wenn du gestresst bist. Schalte deshalb zwei Gänge runter, und gehe alles ein bisschen entspannter an! Für dich – und für deinen Bauchumfang.